Was sind "Corona-Skeptiker"?

In den Mainstream-Medien sowie auf anderen offiziellen Kanälen hat es sich eingebürgert, Personen, die sich kritisch äussern gegenüber den Corona-Massnahmen oder gegenüber den Behauptungen, mit denen diese begründet werden, mit Begriffen wie "Corona-Skeptiker" oder "Corona-Leugner" zu bezeichnen. Diese Begriffe sind aber unpassend und lenken von der eigentlichen Thematik ab.


Corona-Viren gibt es schon lange - und es gibt sie auch jetzt. Das leugnet wohl niemand. Was aber berechtigterweise in Frage gestellt werden kann, ist die Behauptung, dass es aktuell ein neues Corona-Virus gibt, welches sich so drastisch auswirkt, dass von einer Pandemie im eigentlichen Sinn gesprochen werden kann - und damit Massnahmen gerechtfertigt werden können, die in noch nie dagewesenem Ausmass die Menschenrechte verletzen, die Menschenwürde herabsetzen und die Freiheit des Einzelnen beschränken.


(Zu beachten: Der Begriff "Pandemie" wurde 2009 von der WHO geändert. Eine aussergewöhnlich hohe Anzahl von Todesfällen oder Erkrankten ist seither nicht mehr Teil davon - so dass der Begriff nicht nur nicht mehr dem entspricht, was landläufig damit assoziiert wird, sondern er im Prinzip gar keinen Sinn mehr macht. Er beinhaltet im Wesentlichen nur noch, dass sich ein Erreger schnell und in mehreren Regionen der Welt ausbreitet - was klarerweise gar kein Problem ist, wenn der Erreger selbst nicht zu grösseren gesundheitlichen Problemen führt.)


Es geht also nicht darum, dass die Existenz von Corona-Viren - oder deren grundsätzliche Auswirkungen - in Frage gestellt werden. Es geht darum, dass von offizieller Seite her reihenweise Behauptungen aufgestellt werden bezüglich diesem vermeintlichen neuen und ganz schlimmen Corona-Virus, die keiner kritischen Untersuchung standhalten. Und kritische Untersuchungen gibt es viele. So viele, und auch von so vielen Fachleuten, dass drastische Mittel nötig sind, um diese von der Öffentlichkeit fern zu halten. Dazu gehört, sie auf den offiziellen Kanälen - insbesondere den Mainstream-Medien - zu ignorieren, und sie auf den sozialen Medien zu entfernen. Siehe z.B. diesen Artikel, der sich speziell mit Internet-Zensur befasst - oder diesen Artikel, der sich genauer anschaut, wie die Mainstream-Medien mit der Situation umgehen. Dazu gesellen sich sogenannte Faktenchecker, die genau das Gegenteil machen von dem, was der Name impliziert. Sprich: Wenn es nicht möglich ist, kritische Informationen komplett zu unterdrücken, wird versucht, sie in ein falsches Licht zu rücken.


Zu den immer neu dazu kommenden Arbeiten, die einem skeptisch machen sollten gegenüber der offiziellen "Corona-Doktrin", gehört z.B. der folgende offene Brief von Ärzten, Wissenschaftlern, Unternehmern und Angehörigen der Gesundheitsberufe der Schweiz an alle Mitglieder von Bundesrat, Nationalrat, Ständerat, Regierungsräte, sowie an das BAG und die Kantonsärztinnen und -ärzte vom 10.2.2021 - veröffentlicht auf Aletheia, einer Vereinigung von Schweizer Ärzten und Wissenschaftlern:

Offener-Brief-Aletheia
.pdf
Download PDF • 968KB

Hier gibt es einen kurzgefassten Artikel über den Brief - in welchem ein paar wichtige Aussagen aus dem Brief herausgegriffen werden.


Und hier befasst sich Die Ostschweiz mit der Bewegung Aletheia - und thematisiert immerhin, wie Massnahmen-kritische Aussagen in den Mainstream-Medien, wie oben gesagt, entweder ignoriert oder diffamiert werden.

© Aktionsbündnis Aargau-Zürich

Non-Profit Organisation

Soziale Medien:  Facebook | Instagram | Telegram