SCweiz quo vadis?

Die Schweiz gibt es nicht mehr. Sie heisst jetzt SCweiz.

Die Schweiz hat ihr H verloren. H wie Health.

Dafür ist ihr C gross geworden. C für Covid. SCweiz.

Für die SCweiz ist der Bürger im Grundsatz krank.

In der SCweiz gibt es zwei Sorten Bürger: C-Bürger und H-Bürger.


C-Bürger kommen ihrer obersten C-Bürgerpflicht nach und erbringen Dauernachweise, dass sie gesund sind. C-Bürger sind Covid-geimpft, PCR-mehrfachgetestet, Antigen-täglich-getestet und/oder haben ein Covid-Genesenen-Zertifikat (Gültigkeit drei Monate, danach werden sie zu H-Bürgern, es sei denn sie lassen sich C-impfen und C-testen). Bald werden C-Bürger einen digitalen C-Impfausweis, später einen C-Chip haben.

Die SCweiz belohnt den C-Bürger für seine C-Dauernachweise mit ein paar Grundrechten wie dem Besuch von Grossveranstaltungen.


H-Bürger halten am H in der SCweiz fest. H-Bürger sind grundsätzlich gesund, es sei denn, sie fühlen sich krank. Dann bleiben H-Bürger zuhause oder lassen sich behandeln. Oder gehen bei leichten Symptomen in die Bar, in die Beiz, ins Büro oder das Kino. Denn sie wissen, dass das Immunsystem immer wieder mit neuen Influenzaviren (Corona ist eines davon) in Kontakt kommen muss, um leistungsfähig zu bleiben. H-Bürger handeln also solidarisch.

Aber in der SCweiz dürfen H-Bürger nicht eigenständig entscheiden, ob sie gesund sind, es sei denn sie verzichten auf die meisten Freiheitsrechte. Sie dürfen keine Grossveranstaltungen besuchen, bald auch keine Beizen und Büros und keine Schulen mehr, ausser sie verzichten auf das H und mutieren zu C-Bürgern.


SCweiz quo vadis?

Nein zum Covid-Gesetz am 13. Juni. Ja zur Schweiz!

Text: Emilia Marchese