NEIN_zu_staatlich_finanzierten_Medien.png
Bund_Medien_Buerger.jpg

Um was geht es

Durch das »Massnahmenpaket zugunsten der Medien« sollen private Medien noch stärker als bisher schon durch den Staat finanziell unterstützt werden - basierend auf Kriterien, die Printmedien und Medien mit Abos bevorzugen.

Dagegen wurde am 29.6.2021 durch eine Gruppe von parteiunabhängigen Verlegern, Unternehmern, aktiven und ehemaligen Politikern das Referendum ergriffen - und am 6.10.2021 mit über 110'000 Unterschriften eingereicht. Dadurch kommt es jetzt zur Abstimmung.

 

=> Webseite des Initiativkomitees

Warum sich das Aktionsbündnis Aargau-Zürich gegen das Massnahmenpaket einsetzt

Die Aufgabe der Medien sollte sein, unabhängig, sachlich und seriös zu informieren, wozu auch gehört, Aussagen und Aktionen der Regierung kritisch zu hinterfragen. Das wäre unter anderem integraler Bestandteil einer gesunden Meinungsbildung in der Bevölkerung - auch zu politischen Themen. Medien werden von dieser Funktion her, die sie eigentlich wahrnehmen sollten, oftmals auch als «vierte Gewalt» bezeichnet.

Sehr offensichtlich erfüllen unsere Medien diese Rolle der «vierten Gewalt» aber seit langem nicht mehr. Die aktuelle Corona-Krise macht deutlich, wie weit entfernt die Medien von einer kritischen, ausgewogenen und vor allem eigenständigen Berichterstattung sind. Allein dieser Umstand reicht aus, damit wir generell keinem weiteren Ausbau der staatlichen Medienförderung zustimmen können.

Kontext des Massnahmenpakets

Auch ohne neue Beschlüsse fliessen bereits grosse Summen an gewisse Medien. So auch die gemäss Bundesverfassung festgelegten Zwangsgebühren (früher Billag, heute Serafe) an die staatlich finanzierte Radio- und Fernsehanstalt (1.2 Mrd pro Jahr).

Die Bundesverfassung sieht aber lediglich die Förderung von Radio und Fernsehen vor (Art. 93). Die Förderung von privaten Medien (Print und digital) ist nicht vorgesehen, und diese wird auch von der Wettbewerbskommission (WEKO) als Verfassungsbruch bezeichnet. Bundesrat und Parlament ignorieren also mit ihrer Unterstützung privater Medien sowohl die Verfassung als auch die sachliche und gerechtfertigte Kritik daran.

Zudem wurde bereits im Rahmen des Covid-19-Gesetzes eine verdächtig ähnliche Förderung privater Medien beschlossen - siehe Artikel 14.

Wer profitiert von den zusätzlichen Finanzhilfen?

Die zusätzlichen Subventionen sind an Abos und Printmedien gebunden - siehe die detaillierte Auflistung im Dokument "Medienförderung gemäss Massnahmenpaket" (PDF) bzw. folgende Zusammenfassung davon:

Betraege_Uebersicht.jpg

Durch das Massnahmenpaket werden also Grossverleger gefördert und damit gezielt Privilegien geschaffen. Zudem entsteht eine weitere Markt- und Wettbewerbsverzerrung: Durch Werbung finanzierte Medien profitieren kaum bis gar nicht, digitale und Printmedien werden ungleich behandelt.

Das Massnahmenpaket unterstützt die Medienbranche zusätzlich durch indirekte Subventionen in Form reduzierter Mehrwertsteuern. Aber auch davon profitieren grosse Verlagshäuser aufgrund ihrer Position überproportional.

Fazit aus Sicht ABAZ

Das beschlossene «Massnahmenpaket zugunsten der Medien» ist, wie auch die Wettbewerbskommission festhält, verfassungswidrig. Die Ausgestaltung des Gesetzes führt zudem zu Markt- und Wettbewerbsverzerrungen und benachteiligt kleinere Verleger.

Wesentlich bedeutsamer aber ist, dass durch den Weiterausbau der finanziellen Unterstützung privater Medien deren Rolle als «vierte Gewalt» nicht mehr wahrgenommen werden kann. Jeder Subventionsausbau führt zu einer stärkeren Abhängigkeit der Medien vom Staat und damit einer weiteren Annäherung an die staatlich finanzierte Radio- und Fernsehanstalt.

Die Ausgestaltung des Massnahmenpakets erinnert zudem an das Covid-19-Gesetz und der darin festgelegten Finanzhilfen - und könnte als Fortsetzung davon gesehen werden. Sprich: Corona-Krise als Vorwand, um die Medien noch mehr unter staatliche Kontrolle zu bringen.

=> Das ABAZ empfiehlt daher, das «Massnahmenpaket zugunsten der Medien» abzulehnen.

13.02.2022: Geschafft! Die Annahme vom Massnahmenpaket konnte verhindert werden! Die Ostschweiz

09.02.2022: Jetzt ist auch für "20 Minuten" die "Regierungstreue" aufgedeckt; Philip Gut, Nebelspalter.

05.02.2022: Nebelspalter-Verleger Markus Somm zum Unsinn des Mediengesetzes, Die Ostschweiz.

02.02.2022: (Einmal mehr) irreführende Angaben des Bundes zur Abstimmung, Saldo.

31.01.2022: SRG macht Abstimmungspropaganda; Philip Gut, Die Ostschweiz.

26.01.2022: Das "Schicksal" von Kleinverlagen als Werbung für das Mediengesetz, Die Ostschweiz.

25.01.2022: Milosz Matuschek über das Total-Versagen der Medien in der Corona-Zeit, Blog.

17.01.2022: Die Medien haben mit ihrem Anti-Journalismus wesentlich dazu beigetragen, dass die Masse der Menschen im Bann der Pandemie-Propaganda feststeckt; Kati Schepis (Pharmazeutin ETH), Blog.

09.01.2022: Genauere Betrachtungen zum Mediengesetz, Die Ostschweiz.

07.01.2022: Verflechtung von Staat und Medien ins Extrem getrieben: Philipp Gut, Die Ostschweiz.

31.12.2021: Die Medien als Propaganda-Maschinerie des Staates: Philipp Gut, Nebelspalter.

 

06.10.2021: Das Referendum wird mit über 110'000 Unterschriften eingereicht: Die Ostschweiz.

16.09.2021: Das Referendum kommt zustande - und die Medien, die vom Massnahmenpaket profitieren würden, hüllen sich in Schweigen. Wiederum ist es Die Ostschweiz, die darüber berichtet.

 

26.08.2021: Die Ostschweiz berichtet pointiert über die Verstrickungen und Machenschaften der Medien, die vom Massnahmenpaket profitieren würden.

Abstimmung zum Bundesgesetz über ein Massnahmenpaket zugunsten der Medien am 13.2.2022